Start
Über uns
Stadtrat
Aktuelles
Kontakt
Links
Impressum
23. 8. 2017
 10 Jahre Lommatzscher Tagesmütter
Am 19.08.2017 feierten die Lommatzscher Tagesmütter ihr 10 jähriges Bestehen. Dazu ha-ben wir sie im Namen unserer Stadtratsfraktion und unseres Vereins ganz herzlich beglück-wünscht.

2007 war der Start der Tagesmütter in Lommatzsch nicht immer einfach. Die Stadt erweiterte zu dieser Zeit gerade die Plätze in der kommunalen Kindergrippe und wollte diese natürlich auch vollständig auslasten. Der Babyboom hielt an und durch gesetzliche Regelung sollten allen Eltern, die es wünschten auch Kinderbetreuungsplätze ohne Wartezeiten zur Verfügung gestellt werden und die Eltern sollten dabei selbst entscheiden können, wo sie ihr Kind zur Betreuung unterbringen.

Die Tagesmütter ließen sich in Ihrem Engagement nicht beirren und kämpften einige Jahre für Ihre finanzielle Unterstützung und Anerkennung bei der Stadtverwaltung Lommatzsch wei-ter. Unterstützung auf diesem steinigen Weg erhielten Sie hier auch durch die Familieninitiati-ve Radebeul e.V.

Der Kampf hat sich gelohnt, dass zeigt die Ansiedlung von vier Tagesmüttern im Bereich der Stadt Lommatzsch und einer Tagesmutter in Lossen. Alle fünf arbeiten eng zusammen und verbringen z. B. auch gemeinsam Zeit mit Ihren Kindern in der Turnhalle in Leuben.

Inzwischen hat bei der Stadtverwaltung auch ein Umdenken eingesetzt. Durch die Tagesmüt-ter kann die Stadt die gesetzlichen Vorgaben der Bereitstellung von Kinderbetreuungsplätzen sichern und gleichzeitig muss sie selbst nicht alle Plätze vorhalten, sondern kann durch die Tagesmütter viel flexibler und wirtschaftlicher in diesem Bereich arbeiten.

Die große Zahl der Gäste (Eltern mit Kindern) am 19.08.2017 war Anerkennung für die gute Arbeit, das Engagement, die Kreativität und Freundlichkeit unserer Lommatzscher Tagesmüt-ter und alle Kinder hatten viel Spaß bei den einzelnen Erlebnisstationen, wie Kletterwand, Hüpfburg, Schminken etc.

Nachmals alles Gute und weiterhin viel Erfolg wünschen die Mitglieder der Freien Wähler Lommatzsch e.V.



Lutz Proschmann
Pressesprecher FWL e.V.







21. 6. 2017
 Breitbandanschluss - Marktplatzgestaltung Brunnen
Liebe Bürgerinnen und Bürger,


wir möchten Sie heute über den aktuellen Stand zum Breitbandanschluss und zur Marktplatz-sanierung/Brunnenbau informieren.

Breitbandanschluss
In der STR-Sitzung am 08.06.2017 wurde uns die Bedarfsanalyse Beitbandanschluss für den ländlichen Raum unserer Gemeinde vorgestellt. Die Mehrzahl unserer Ortsteile wird nicht automatisch von der Telekom erschlossen, so dass dafür eine externe Erschließung notwen-dig ist. Hierzu werden noch bis 2018 Fördermittel bereitgestellt.

Der Fördergeber ist der Auffassung, dass alle Haushalte im ländlichen Raum mit bis zu 100 Mbit/s angeschlossen werden sollen. Diese Investition wird uns nach derzeitigem Stand ca. 15 Mio. EUR kosten. Dafür werden 90 % Förderung bereitgestellt und 10 % sind als Ei-genanteil der Stadt Lommatzsch aufzubringen. Das bedeutet für unsere Gemeinde, dass wir bei einer weiteren Unterstützung durch den Landkreis ca. 750. 000 EUR HH-Mittel kurzfristig bereitstellen müssen, damit die Antragstellung bis zum 29.09.2017 erfolgen kann.

Hierfür wird es notwendig sein, dass bereits geplante Gelder für Straßenbaumaßnahmen vor-erst ausgesetzt werden müssen. Das soll u.a. die Straße nach Marschütz, nach Jessen, nach Zöthain und die Brücke in Prositz betreffen. Diese Endscheidung ist nicht einfach, denn die zur Sanierung anstehenden Straßen sind in einem total schlechten Zustand. Unsere Fraktion hat sich für das Breitband endschieden, weil dies für Gewerbe- und Privatkunden einfach notwendig ist. Die Digitalisierung entwickelt sich immer schneller, da muss Lommatzsch ein-fach dabei sein. Das ist eine Investition in die Zukunft.

Aus Sicht unserer Fraktion ist das unter derzeitigen Gesichtspunkten sinnvoll und sollte auch so angegangen werden, d.h. das dazu im August vom Stadtrat ein Grundsatzbeschluss für die Antragstellung gefasst werden muss.


Marktplatzsanierung
Sie alle können sehen, wie sich unser Zentrum Stück für Stück entwickelt und schöner wird. Dem Vorschlag einen Springbrunnen aufzustellen fanden auch wir gut. Die Bürgermeisterin möchte diesen Brunnen in der Ecke Markt 6, Picasso aufstellen lassen. Die Freien Wähler stimmten dem Aussehen und dem Standort des Brunnens bis hierher zu.

Da Breitband für alle sehr wichtig ist, die Gelder für die Sanierung der geplanten Straßen in den Ortsteilen ggf. gestrichen werden, die Stadtsanierung auch teurer wird, wie geplant und die Haushaltskasse der Stadt total angespannt ist, haben sich die FWL für eine zeitliche Ver-schiebung des Brunnenbaus entschieden. Zur STR-Sitzung am 08.06.2017 lagen dazu au-ßerdem noch keine vollständigen Investitionskosten vor. Die jährlichen Betriebskosten konn-ten überhaupt nicht beziffert werden, obwohl wir aus drei verschiedenen Varianten den zu bauenden Brunnen auswählen sollten. Wir haben dem Beschluss nicht zugestimmt, da uns die Bürgermeisterin weder die vollständigen Investitionskosten noch die jährlich anfallenden Betriebskosten benennen konnte.

Wir sind grundsätzlich nicht gegen diesen Brunnen. Wir sehen aber bei unserer angespannten Haushaltlage es eher erforderlich, die Haushaltmittel gezielt als Eigenmittel für die Breitband-förderung einzusetzen. Zum anderen finden wir es sehr unprofessionell von der Bürgermeis-terin den STR mit dem Beschluss zum Brunnen unter Druck zu setzen, ohne die vollständige Finanzierung abgeklärt zu haben, dies läuft auch gegen die Vorschriften der kommunalen Haushaltsverordnung.


Lutz Proschmann
Pressesprecher FWL e.V.









7. 5. 2017
  500 Jahre - Lommatzscher Pflege"
Liebe Bürgerinnen und Bürger,

im Rahmnen der Veranstaltungen "500 Jahre - Lommatzscher Pflege" lädt Sie der Förderverein für Heimat und Kultur in der Lommatzscher Pflege e.V. zur Ausstellungseröffnung „Sachsens Geschichte unterm Acker – Landwirte schützen Denkmale“
am 11. Mai 2017, ins Schützenhaus Lommatzsch, Sachsenplatz 3, 01623 Lommatzsch, um 19:30 Uhr ein.

Neben einer musikalischen Umrahmung werden Sie durch die Ausstellung geführt. Besucher lernen die ganze Bandreite an Denkmalen kennen: vom Gräberfeld über Hortfunde bis zu Siedlungen und Befestigungen. Die Ausstellung soll das Bewusstsein wecken für die Gefahren, denen die Bodendenkmale ausgesetzt sind. Sie sind durch Bodenerosion, zu tiefe Bodenbearbeitung und zu hohen Bodendruck bedroht oder teilweise schon zerstört. Die Ausstellung zeigt Wege auf, wie Ackerbau und Denkmalschutz in Einklang gebracht werden können. Es werden Landwirte aus der Lommatzscher Pflege vorgestellt, die erklären, wie sie in ihrer täglichen Arbeit, die Bewirtschaftung der Felder und den Schutz der Bodendenkmale in Einklang bringen.

FWL







7. 5. 2017
 Lommatzscher Badverein e. V. (LBV)
Liebe Bürgerinnen und Bürger,

in der Anlage können Sie den Geschäftsbericht des LBV e. V. nachlesen.

FWL





7. 5. 2017
 Termin Stadtratssitzungen 2017
Liebe Bürgerinnen und Bürger,

in der Anlage finden Sie die aktuellen Termine der Stadtratssitzungen für das Jahr 2017. Sie sind zu den öffentlichen Sitzungen herzlich eingeladen.
STR FWL





15. 4. 2017
 Ein frohes Osterfest wünschen die FWL
Der Ostermorgen bringt die Herrlichkeit

Ostermorgen bringt die Herrlichkeit, vergangen ist des Winters Leid.
Duft und Pracht nach trüber Zeit erleben, mutig sich dem neuen Licht ergeben.
(© Monika Minder)












1. 5. 2016
 Warum findet in diesem Jahr kein Frühjahrsputz in der Promenade statt???? Liebe Bürgerinnen und Bürger,
sechs Jahre trafen sich die Mitglieder und Freunde des Vereins Freie Wähler Lommatzsch e. V., die Jugendfeuerwehr, der Jugendclub und die Kleingartensparte „Bergfrieden“ zum Frühjahrsputz in der Promenade. Dies war schon zur Tradition geworden. Wir leisten hier ge-meinsam ein Stück Verschönerungsarbeit für unsere Gemeinde zum Wohle aller.

Am 1. März 1888 startete der Lommatzscher Verschönerungsverein mit dem Projekt einer Promenade zwischen Bahnhof und Messaer-Straße in einer Länge von 1.239 m. Es wurden 2.500 fünfjährige Weißbuchen, 2.000 Fichten und 3.000 Birken angepflanzt und aus Eigenmit-teln und Spenden des Vereins finanziert. 1895 erfolgte die Verlängerung bis zum Schützen-haus (Quelle Lommatzscher Anzeiger 07. März 1927). Die Promenade wurde schon damals von den Spaziergängern in der schönen Jahreszeit als eine Wohltat empfunden und gern be-nutzt (Quelle Lommatzscher Anzeiger 03. März 1899).

Doch nun soll alles ganz anders werden. Die Stadtverwaltung möchte, dass die Promenade nicht mehr gepflegt wird, sprich dass das Laub nicht mehr aus der Promenade entfernt wird. Alles dreht sich wieder um das Geld, nur diesmal sind es keine freiwilligen Leistungen, son-dern Pflichtaufgaben die die Stadt zu erfüllen hat und zwar die Pflege der Bäume, wozu auch die Promenade gehört.

Wird die Baumpflege nicht regelmäßig durchgeführt gibt es Probleme mit dem Versiche-rungsschutz bei Schäden die ggf. auftreten durch herabstürzende Äste oder umstürzende Bäume.

Der Stadtverwaltung fehlen nach Aussage von Herrn Moses die Haushaltmittel, um den ge-samten Baumbestand in der Promenade regelmäßig zu pflegen und um kein Versicherungs-risiko einzugehen soll aus Sicht der Stadtverwaltung die Promenade als Wald umgewidmet werden, damit wird das Risiko spazieren gehen, auf die Bürger abgewelzt. Wenn Kinder oder die Bürger durch die Promenade gehen, sind sie im Fall eines Schadens auf sich gestellt. Das gibt es nur in Lommatzsch.

Wenn die Stadtverwaltung das auch noch abschiebt, was wird denn dann aus der Promena-de? Was wird dann aus den Denkmalen und Jubiläumssäulen? Was wird aus dem gepflaster-te Rad- und Fußweg der von der Partner Gemeinde Weissach im Tal gesponsert wurde? Soll die Geschichte der Stadt einfach ignoriert werden? Im Stich gelassen werden, weil es Geld kostet. Wir FWL sagen zu diesem Vorschlag der Stadtverwaltung NEIN.


Lutz Proschmann
Pressesprecher der FWL






23. 3. 2016
 Vergabe von Sädtebaufördermitteln an private Investoren
Liebe Bürgerinnen und Bürger,

wenn man sich in Lommatzsch umschaut, gibt es einige Baustellen. Das wiederum spricht dafür das unsere Stadt mit Leben befüllt ist. Wenn es dann noch junge Menschen und Fami-lien sind, die in unserer Gemeinde investieren, kommt Freude auf.

Zurzeit haben wir auf der Schützenstraße, Meißner Straße und auf dem Markt reges Bauge-schähen. Die größte Baustelle ist derzeit der Markt 5, ehemals “Das goldene Fass!“ Das hier ein großer Schandfleck verschwindet ist sehr erfreulich und kommt uns Lommatzschern in Verbindung zur Marktsanierung sehr entgegen.

Wenn man ein Stück in Richtung Meissner Platz geht, sieht man ein fertig saniertes Gebäude. Der Besitzer ist die Familie Sven und Kathleen Bieber (Mediagags). Beide Gebäude und na-türlich noch weitere stehen im Sanierungsgebiet innere Altstadt. Sie sind also förderfähig. Um diese Fördergelder der Stadtsanierung gleich zu verteilen sind wir im Gespräch mit der Stadt-verwaltung. Es geht im Konkreten um die Zuwendung der Fördergelder für die Sanierung des Baugeschehens Grundstück Markt 5.

Bei der Abstimmung in der Stadtratssitzung wurde das Gebäude als medizinisches Zentrum mit Ärzten und Pflegeeinrichtungen vorgestellt. Daraufhin hat der Stadtrat für diesen privaten Investor einen höheren Fördersatz bewilligt.
Nun ist aber Alles anders. Die jetzige Situation ist: Keine Ärzte mehr im Markt 5, keine medi-zinischen Einrichtungen für die Bürger, sondern nur noch eine Tagespflege. Wird mit Sicher-heit auch gebraucht, keine Frage. Nur, was wird mit der korrekten Verteilung der Fördergel-der gegenüber den anderen privaten Investoren? Soll etwa mit zweierlei Maß verteilt werden?

Hier haben sich die Freien Wähler zusammengesetzt und beraten. Die Freien Wähler stehen mit ihrem Vorschlag für die Gleichbehandlung aller privaten Investoren im Sanierungs-gebiet, d.h. jeder private Investor erhält den gleichen Fördersatz. Durch diese Herangehens-weise würden weniger Fördermittel für das Grundstück Markt 5 verbraucht. Die dabei frei werdenden Fördergelder könnten somit jetzt schon für die Marktsanierung genutzt werden und kommen damit allen Bürgern zu Gute. Und die Sanierung unseres Marktes könnte dadurch ein ganzes Stück beschleunigt werden.

Wir wünschen allen Bürgerinnen und Bürgern ein schönes Osterfest
Lutz Proschmann
Pressesprecher der FWL






10. 2. 2016
 Ortsgruppe bildet sich weiter
Wir, die Ortsgruppe der Freien Wähler Lommatzsch e. V. führte im Januar 2016 nun schon zum vierten Male ein Wochenendseminar durch. In diesem Jahr standen die Themen:
Kommunales Wirtschaftsrecht im Freistaat Sachsen
(Referent Herr Rechtsanwalt Dirk Nasdala)

Rechtsstaat und innere Sicherheit auf kommunaler Ebene
(Referent Dr. Hans-Jürgen Grasemann)

auf der Tagesordnung. Mit Unterstützung des Kommunalpolitischen Bildungswerkes Sachsen (WKB) wurden uns fachlich versierte Referenten für die jeweiligen Themenschwerpunkte vermittelt.
Ob bei Vorträgen, gemeinsamer Diskussion, aber auch praktischer Arbeit zu den uns berüh-renden Problemen und Themen verging die Seminarzeit immer viel zu schnell.
Die umfangreichen Bildungsangebote und die organisatorische Unterstützung des WKB nut-zen wir regelmäßig seit unserer Gründung im Jahr 2009. In Tages – und Wochenendsemina-ren haben wir dadurch sehr viel neue Informationen und Erfahrungen für unsere kommunal-politische Arbeit im Stadtrat sammeln können. Alle Teilnehmer freuen sich schon heute auf eine Fortsetzung der Weiterbildung im Jahr 2017.







20. 12. 2015
 Weihnachtsfeier der SHG für Angehörige von Menschen mit Demenz
Das Jahr geht seinem Ende entgegen und unsere Selbsthilfegruppe (SHG) will noch einmal Rückschau auf das Jahr 2015 halten.
Wir trafen uns insgesamt 11 Mal und an jedem dieser Tage gab es einen Höhepunkt, der allen Freude bereitete. In den LN haben wir ja schon über einige berichtet. Am 25. 11. 2015 war unser letztes Treffen für dieses Jahr. Neben der gemütlichen Kaffeerunde bei Stollen und Gebäck, gesponsert von der Bäckerei Arnold, Lommatzsch, stand das Basteln von Adventstischschmuck und das Singen von Weihnachtsliedern auf dem Programm. Man kann nur staunen, wie sich alle daran beteiligen und auch Freude daran haben. Große Freude gab es, als Herr Proschmann und Frau Weisz von den „Freien Wählern" uns als Selbsthilfegruppe eine Spende überreicht haben. Wir, d. h. alle Mitglieder der SHG, bedanken uns bei allen Sponsoren die uns durch ihre Hilfe in unserer Arbeit tatkräftig unterstützt haben. Danken möchten wir auch den Organisatoren und fleißigen Helfern für ihre Unterstützung und ihre große Einsatzbereitschaft in ehrenamtlicher Tätigkeit.
Wir wünschen allen ein frohes Weihnachtsfest und für das Jahr 2016 eine gedeihliche Zusammenarbeit und viele erlebnisreiche Stunden.
Brigitte Bretschneider
Mitglied der SHG 18.12.2015






24. 9. 2015
 Das Lommatzscher Freibad ist gerettet
am Donnerstag den 17.09.2015 trafen sich die Stadträte im Rathaussaal zur Stadt-ratssitzung.
An diesem Tag sollte über den Erhalt oder den endgültigen Verfall des Lommatz-scher Freibades entschieden werden.
Diese Abstimmung wurde im öffentlichen Teil der Sitzung durchgeführt.
Da der Rathaussaal durch Bürgerinnen und Bürger, Mitglieder des Lommatzscher Badvereins und Badfreunde bis auf den letzten Platz gefüllt war, um zu sehen wer für oder gegen das Bestehen des Freibades abstimmt, wählte die Bürgermeisterin die Variante der geheimen Wahl .Alle Stadträte bekamen einen Zettel mit Vordruck der da hieß,“ Sind Sie für die endgültige Schließung des Freibades“.
Fünfzehn Stadträte waren zur Sitzung erschienen. Davon stimmten Acht mit nein, sechs mit ja und 1 Stimmenenthaltung.
Mit dieser Mehrheit von acht Stimmen ist das Freibad gerettet. Sichtlich erfreut wa-ren die Gäste der Sitzung.
An dieser Stelle möchten wir allen Mitgliedern des Lommatzscher Badvereins für das beispiellose Engagement und den Willen das Bad wieder für unsere Kinder, Jugendlichen und Erwachsenen zu öffnen, danken.
Die Bürgermeisterin erklärte nach der Bekanntgabe der Abstimmung, das Sie in Wiederspruch gehen will. Der Stadtratsbeschluss wurde von der Stadtverwaltung erstellt. Jeder Beschluss kann mit ja/nein oder Enthaltung abgestimmt werden. Das von der Bürgermeisterin gewählte geheime Abstimmungsverfahren erfolgte demo-kratisch, damit muss man als Bürgermeisterin auch das Ergebnis anerkennen. An-sonsten leben wir hier in Lommatzsch in einer Diktatur, wo nur einer etwas zu sa-gen hat und das ist die Bürgermeisterin. Diese Entscheidung der Bürgermeisterin ist ein Schlag ins Gesicht für jeden Stadtrat.
Für uns gilt:
Die Stadträte haben mit Sorgfalt und unter Abwägung des öffentlichen Interesses ihre Entscheidung getroffen und diese sollte die Bürgermeisterin auch akzeptieren. Solange abstimmen zulassen, bis das Ergebnis für Frau Dr. Maaß passend ist, hat nicht mehr mit Demokratie zum Wohle der Stadt Lommatzsch zu tun.

Das Bad bleibt Bad, fertig.

Liebe Bürgerinnen und Bürger, wir werden Sie weiterhin auf dem Laufenden hal-ten, wie es mit unserem Freibad weitergeht.


Lutz Proschman
Pressesprecher der Freien Wähler Lommatzsch






2. 5. 2015
 MDR sendet über „Terence Hill“ Freibad Lommatzsch
Liebe Bürgerinnen und Bürger,

der MDR hat einen Beitrag über das Lommatzscher "Terence Hill" Freibad gedreht. Dazu fanden gestern am 01.05.2015 die Aufnahmen am Freibad statt. Eine Reihe von interessierten Bürgerinnen und Bürgern waren am Freibad mit anwesend und dokumentierten, wie wichtig die Wiedereröffnung des Lommatzscher Freibades für unsere Gemeinde ist. Dies unterstrichen auch die anwesenden Jugendlichen in Ihren Interviews. Sie machten deutlich, dass diese Begegnungsstätte für Jung und Alt gebraucht wird und dass jetzt in der Stadt nichts los ist.

Der Beitrag des MDR wird am Montag (04.05.2015) oder Dienstag (05.05.2015) im MDR um 2 gesendet. Danach ist er noch eine Woche über die Mediathek abrufbar. Der Senderadius umfasst die Länder Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen.

Wir als Fraktion werden auch weiterhin den Lommatzscher Badverein mit unterstützen.

Christine Gallasch
Fraktionsvorsitzende der FWL e. V.

Quelle Fotos: Peter Kirsten






19. 4. 2015
 Mitgliederversammlung am 13.04.2015
Freie Wähler Lommatzsch

Liebe Bürger und Bürgerinnen,

am 13.04.2015 fand unsere Mitgliederversammlung statt. In diesem Jahr standen wieder Vorstandswahlen auf der Tagesordnung.

Nach Vorstellung des Jahresarbeits- und des Kassenberichtes sowie des Berichtes der Revisionskommission wurde der alte Vorstand entlastet. Die Mitglieder dankten dem alten Vorstand für die geleistet Arbeit.

Im anschließend folgenden Wahlgang wurden nachfolgende Mitglieder neu bzw. wieder gewählt:

Vorsitzende Christine Gallasch
1. Stellvertreter und Kassenwart Heidrun Weisz
2. Stellvertreter und Schriftführer Lutz Proschmann.

Weitere Informationen finden Sie auf unsere Homepage.
www.freie-waehler-lommatzsch.de


Christine Gallasch
Vorsitzende FWL e. V.







14. 4. 2015
 Frühjahrsputz am 28.03.2014 in der Promenade
Bereits zum sechsten Male trafen sich die Mitglieder und Freunde des Vereins Freie Wähler Lommatzsch e. V. zum Frühjahrsputz in der Promenade. Dies ist nun schon zur Tradition unseres Vereins geworden. Wir leisten hier seit Jahren gemeinsam ein Stück Verschönerungsarbeit für unsere Gemeinde zum Wohle aller. Die beiden Bilder zeigen, wie es vor dem Frühjahrsputz aussah und wie danach.
In diesem Jahr hat uns nicht nur der Jugendclub und die Jugendfeuerwehr Lommatzsch unterstützt, sondern auch die Kleingartensparte „Bergfrieden“. Was wir ganz toll fanden. Die Mitglieder der Kleingartensparte haben jährlich auch mit dem Laub zu kämpfen, was aus der Promenade durch den Wind in die angrenzenden Gärten getrieben wird. Gemeinsam haben wir das Laub aus der Promenade und der Kleingartenanlage entfernt und damit ein Stück zur Verschönerung unserer Stadt beigetragen!

Unterstützt wurden wir wieder mit Ladetechnik der Familie Speck aus Paltzschen und Transporttechnik vom Agrarunternehmen „Lommatzscher Pflege“. Das Blumenhaus Marion Schwärig hat einige kleine Flächen rund um die Gedenksäulen zum Heimatfest von 1936 und 1961 mit bunten Frühlingsblumen bepflanzt. Die Bepflanzung soll allen Spaziergängern Freude bereiten und wir wünschen uns, dass alle darauf achten, dass das auch so bleibt.

Nach getaner Arbeit stärkten wir uns alle an den vorbereiteten Grillwürstchen vom Feuerwehrverein. Hierbei entstanden sehr interessante Gespräche zwi-schen den Vereinsmitgliedern und den Mitgliedern der Jugendfeuerwehr sowie des Jugendclubs. Alle waren sich einig, nur mit einem gegenseitigen Nehmen und Geben können sich die Vereine in Lommatzsch unterstützen und damit gemeinsam ein Stück an Lebensqualität gewinnen.

Trotz anstrengender Handarbeit hatten alle Beteiligten Spaß und Freude an dieser gemeinsamen Aktion. Der Verein bedankt sich bei allen für die Unter-stützung, insbesondere haben wir uns darüber gefreut, dass die Kleingarten-sparte „Bergfrieden“ zukünftig mit uns gemeinsam den Frühjahrsputz durch-führen will, nach dem Motto „mit vielen Händen ist die Arbeit schnell geschafft“.

Liebe Einwohner wir möchten Sie ganz herzlich zu einem Spaziergang in die Promenade einladen.

Christine Gallasch
Vorsitzende der Freien Wähler Lommatzsch e. V.






14. 12. 2014
 Jahresrückblick 2014
Liebe Bürgerinnen und Bürger,

das Jahr 2014 geht nun langsam zu Ende. Im Namen der Freien Wähler Lommatzsch und deren Stadträte möchten wir noch mal die Ereignisse im Jahr 2014 passieren lassen.

Die Freien Wähler starteten das neue Jahr mit einem Seminar im schönen Erzgebirge. Die Themen der Fortbildung waren Stadtentwicklung, Haushalt und Finanzen.

Los ging es mit einer Sondersitzung der Stadträte zum Thema Freibad Lommatzsch. Dazu der Stand heute. Stadträte, Selbstständige und Gewerbetreibende, sowie sehr viele Bürger der Stadt Lom-matzsch sind sich einig, dass das Freibad, ohne riesige Investitionen für die Bürgerinnen und Bürger der Stadt Lommatzsch mit seinen Gemeinden und darüber hinaus in Kürze eröffnet werden kann. Mehr dazu auf unserer Homepage. Den Mitgliedern des Badvereins Lommatzsch danken wir für eine außerordentliche Bereitschaft und großem Engagement für das Freibad.

Im März diesen Jahres war der Frühjahrsputz in der Promenade unter dem Motto "Weil wir hier leben„ durch die Freien Wähler e.V., den Jugendclub Lommatzsch und der Kinderfeuerwehr durchgeführt worden. Allen Anwesenden machte diese Arbeit sichtlich Spaß und die Wiederholung im Jahr 2015 ist schon beschlossene Sache.

Die Freien Wähler geben diesen Optimismus und die gute Stimmung ihren Stadträten mit, um für an-dere Dinge, die in Zukunft bewältigt werden sollen, zu zeigen, dass in Lommatzsch Vieles, aber eben nur gemeinsam zu schaffen ist.

Höhepunkt war wohl die Kommunalwahl 2014. Die FWL sind zu dieser Wahl wiederholt als gute und stabile Fraktion mit 5 Stadträten gewählt worden. Wir haben durch unsere gute Arbeit gezeigt, dass wir zu unseren Bürgern vertrauen und offenen Herzens gegenüber stehen. Über dieses Ergebnis sind wir stolz und versprechen in Zukunft noch besser zu werden.

Die FWL haben zur Erarbeitung eines Integrierten Stadtentwicklungskonzeptes (INSEK) großes ge-leistet. Danke für die gute Arbeit allen, die dabei mitgearbeitet haben.

Das Thema Freibad hat auch dieses Jahr in Lommatzsch wieder viele Bürger in Bewegung gebracht.
Wer da denkt. „Ach schon wieder das Bad', der irrt sich gewaltig. Der Badverein und mittlerweile auch eine große Zahl der Stadträte bringen unsere Bürgermeisterin mit ihrer negativen Einstellung zum Bad, in große Verlegenheit. Der Badverein und alle die, die das Bad wieder eröffnen wollen, haben fundierte und gut strukturierte Konzepte in der Hand. Liebe Bürger, lassen sie sich überraschen.
Liebe Frau Dr. Maß, steigen Sie in unser Boot der positiven Stimmung und glauben Sie uns, Sie wer-den nicht nass.

Die Freien Wähler Lommatzsch haben im Jahr 2014 gute kommunale und gesellschaftliche Arbeit geleistet. Dafür großen Dank an unsere Stadträte und unsere Vorsitzende Frau Christine Gallasch.

Allen Bürgerinnen und Bürgern unserer Stadt und deren Ortsteilen ein schönes, ruhiges und besinnli-ches Weihnachtsfest und ein gesundes neues Jahr.

Lutz Proschmann
Pressesprecher der FWL e. V.






14. 12. 2014
 Terence Hill Freibad Lommatzsch - Konzept
Liebe Bürgerinnen und Bürger,

am 20.10.2014 stellte der Lommatzscher Badverein e. V. sein überarbeitetes Konzept Stadträten, der Stadtverwaltung und Vertreten der Wirtschaft sowie Gästen vor. Auch unsere Fraktion hat an dieser Gesprächsrunde teilgenommen.

Im Konzept ist die Reparatur, die notwendig ist, um das Bad wieder zu eröffnen dargestellt, sowie die Kosten, die notwendig sind, um das Bad zu betreiben.

Im Anhang finden Sie das ausführliche Konzept.

Viele Grüße
Christine Gallasch
Vorsitzende der FWL e.V.






23. 8. 2014
 FREIE WÄHLER Sachsen – eine gestaltende Opposition für den Landtag
Premiere 2014: Die FREIEN WÄHLER Sachsen treten zum ersten Mal auch zur Landtagswahl an.

Auf fast jedem vierten Sitz in den Räten der Kommunen gestaltet bereits ein Vertreter der FREIEN WÄHLER mit. Diese Kompetenz aus den Ortschaftsräten, den Kreistagen, den Gemeinde- und Stadträten wollen die FREIEN WÄHLER mit erfahrenen Leuten nun erstmals in den Sächsischen Landtag tragen.

Spitzenkandidat Steffen Große: „Aus der Verantwortung in den Kommunen wissen wir, wie pragmatische Politik funktioniert. Wenn wir in den Landtag einziehen, geben wir dem Wort Opposition eine neue Bedeutung. Wir wollen gestalten, nicht blockieren.“

Das ist der Kern, eine neue Art des Politikmachens, eine neue Kultur in der Politik: Mehr Miteinander statt Gegeneinander. Wir übernehmen die Rolle des Moderators zwischen Regierung und Opposition. Diese Rolle, die den Ausgleich sucht, ist noch unbesetzt.

Große weiter: „Die beste Lösung für die Bürger wird mit dem Bürger getroffen. Entscheidungen müssen vor Ort funktionieren, also genau dort, wo die Stärken der FREIEN WÄHLER liegen. Konstruktive Sachpolitik statt Parteibrille. Dieses Erfolgsrezept der Wählervereinigungen und FREIEN WÄHLER wird auch im Parlament unser Arbeitsweise prägen.“ Die FREIEN WÄHLER wollen starke Kommunen und Regionen und weniger zentrale Bevormundung. Leistung soll sich lohnen, Eigentum und Sparer müssen geschützt werden. Konkrete Weichenstellungen soll es auch in der Familienpolitik geben.

Die FREIEN WÄHLER wollen im Landtag für neuen Schwung in Sachsen sorgen, damit der Bevölkerungsrückgang gestoppt wird und mehr junge Leute in Sachsen bleiben. „Wir können mehr als Kommune“, so Große.

Das Programm der FREIEN WÄHLER auf dieser Website:
http://sn.freiewaehler.eu/


















20. 7. 2014
 Vollbiologische Kleinkläranlagen – Was ist hier bis zum 31.12.2015 zu tun!
Liebe Bürgerinnen und Bürger,

im Abwasserbeseitigungskonzept der Stadt Lommatzsch (2008) ist dargelegt, welche Ort noch zentral öffentlich erschlossen werden und welche Ortsteile ihre Abwässer dezentral entsorgen müssen, d.h. in diesen Ortsteilen muss das häuslichen Abwasser über vollbiologische Kleinkläranlagen oder über abflusslose Gruben entsorgt werden.

Bis spätestens 31.12.2015 muss auf diesen Grundstücken die Abwasserbeseitigung dem Stand der Technik (DIN 4261 Teil 2 - vollbiologische Kleinkläranlagen) angepasst werden. Alternativ kann man sein Abwasser in abflusslosen Sammelgruben sammeln und durch das von der Gemeinde beauftragte Unternehmer abfahren lassen. Das bedeutet, dass Sie als Grundstückseigentümer selbst für eine ordnungsgemäße Abwasserbeseitigung zu sorgen haben.
Was müssen Sie nun bis zum 31.12.2015 tun? Dazu lesen Sie bitte das beigefügte Dokument.

Christine Gallasch
Stadträtin der FWL e. V.






29. 5. 2014
 Ergebnis der Stadtratswahl 2014
Liebe Bürgerinnen und Bürger,

die Wahlergebnisse sind vorläufig ausgezählt. Im Ergbnis konnten wir absolut 1.628 Stimmen erzielen das entspricht 24 %. Mit diesem Ergebnis werden wir wie auch schon in der vorherigen Periode 5 Sitze im Stadtrat belegen.

Die Mandate werden übernommen durch
Christine Gallasch
Thomas Dörfel
Marion Schwärig
Horst Bieber und
Michaela Bayerl.

Das Ergebnis zeigt uns, dass Sie mit unserer Stadtratsarbeit zufrieden waren und damit eine Fortführung unserer Arbeit wollten. Wir möchten uns dafür ganz herzlich bei Ihnen für Ihr entgegengebrachtes Vertrauen bedanken.

Christine Gallasch
Vorsitzende der FWL






22. 5. 2014
 Haushaltsatzung Stadt Lommatzsch - 2014
Liebe Bürgerinnen und Bürger,


in der Stadtratsitzung am 15.05.2014 wurde die HH-Satzung unserer Geminede beschlossen.

In den Anlagen können Sie die Zusammenfassung der HH-Satzung und unsere Anmerkungen dazu nachlesen.

Viele Grüße
Christine Gallasch
Vorsitzende der FWL e. V.





28.04.2014
 Einladung zum Frühlingsfest
Der Verein Freie Wähler lädt ein zum Frühlingsfest

am Sonnabend, dem 10. Mai 2014, auf dem Parkplatz der
Firma Reifen-Bahlau in Domselwitz.


Partybeginn ist ab 15.00 Uhr mit Kaffee und Kuchen.
Ab 15.30 Uhr bis ca. 18.30 Uhr gibt es ein Programm mit Auftritten
von kleinen und großen „Künstlern“ aus der Region:
- Tanzshow der Nachwuchsfunken des LCC
- Parforcehornbläser Moritzburg
- Basteln und Spielen für die Kinder
- 16.00 Uhr Fassbieranstich mit 100 Liter Freibier
- ab 18.00 Uhr Anschnitt der gebackenen Wildsau
und Kesselgulasch
- 19.30 Uhr große Preisverlosung
Unterhaltungsmusik kommt von einem DJ der Sonderklasse
und einem Überraschungsgast.

Viel Spaß und gute Unterhaltung wünscht
der Verein der Freien Wähler Lommatzsch e. V.

ACHTUNG:
Bitte die beigefügte Einladungskarte zur Preisverlosung mitbringen.






24. 4. 2014
 Kommunalwahl 2014 - "Wofür stehen die Freien Wähler in Sachsen?"
Liebe Bürgerinnen und Bürger, liebe Freunde der Freien Wähler Lommatzsch e. V.,

seit dem 22.04.2014 können wir das Infomobil der Freien Wähler Deutschlands für uns nutzen. Es wird in den nächsten 14 Tagen durch unsere Gemeinde fahren und uns beim Kommunalwahlkampf unterstützen.

Unser ausführliches Wahlprogramm finden Sie in den nächsten Tagen hier auf unserer Internetseite. Den heutigen Markttag haben wir bereits für Gespräche mit Bürgerinnen und Bürgern unserer Gemeinde genutzt.

Weiterhin möchte ich Sie informieren, für was die Freien Wähler in Sachsen stehen. Lesen Sie dazu bitte den beigefügten Flyer.

Viele Grüße
Christine Galllasch
Vorsitzende der FWL e.V.





10. 4. 2014
 Stadtentwicklung – wie weiter ab 2014

Liebe Bürgerinnen und Bürger,

ich möchte hiermit noch mal an meinen Artikel in den Lommatzscher Nachrichten vom 14.02.2014 zur Erstellung eines Integrierten Stadtentwicklungskonzeptes (INSEK) erin-nern. Das INSEK integriert Planungen, Konzepte, Ideen der Stadtverwaltung, der Haus- und Grundstücksbesitzer, der Mieter sowie von Vereinen und anderen Organisationen.

Derzeit beschäftigen wir uns in der Arbeitsgruppe mit möglichen Schwerpunkten für die Ent-wicklung der einzelnen Ortsteile und der Stadt. Liebe Bürgerinnen und Bürger, an dieser Stelle sind auch Sie gefragt. Mit Ihren Gedanken, Ideen und Vorschlägen erhält ein solches Konzept den notwendigen Bezug zur Basis und wird damit später in der Umsetzungsphase von allen mitgetragen. Die Freien Wähler Lommatzsch nehmen Ihre Gedanken gern unter: post@freie-waehler-lommatzsch.de entgegen. Sie können aber auch den Stadträten der FWL in einem persönlichen Gespräch Ihre Gedanken mitteilen oder Sie rufen unter 0173-4414891, Christine Gallasch, Vorsitzende der FWL, an. Die nächsten Termine der AG Stadtentwicklung sind der 14.04. und der 28.04.2014

Christine Gallasch
Fraktionsvorsitzende der FWL






26. 3. 2014
 Frühjahrsputz am 22.03.2014 in der Promenade – „Weil wir hier leben“
Bereits zum fünften Male trafen sich die Mitglieder und Freunde des Vereins Freie Wähler Lommatzsch e. V. zum Frühjahrsputz in der Promenade. Er ist nun schon zur Tradition des Vereins geworden. Wir leisten hier seit Jahren gemeinsam ein Stück Verschönerungsarbeit für unsere Gemeinde zum Wohle aller. Zur großen Freude aller Beteiligten wurden wir dieses Jahr beim Beräumen von Laub und den Hinterlassenschaften des Winters nicht nur vom Jugendclub sondern auch von der Jugendfeuerwehr Lommatzsch unterstützt. Damit schafften wir noch ein weiteres Stück mehr von der Promenade in Ordnung zu bringen!

Wir haben dazu wieder mit dem Blumenhaus Marion Schwärig einige kleine Flächen rund um die Gedenksäulen zum Heimatfest von 1936 und 1961 mit bunten Frühlingsblumen bepflanzt.

Unterstützt wurden wir wieder mit Ladetechnik der Familie Speck aus Paltzschen, mit Multicar und Anhänger der Firma Zieger sowie mit Transport-technik des Agrarunternehmens aus Barmenitz . Ein Dankeschön gilt auch der Firma Schlüsseldienst Leipert, welche an unsere Bank das verlorengegangene Schild vom Frühjahrsputz 2013 ersetzte. Wir hoffen, dass es jetzt nicht wieder mitgenommen wird.

Nach getaner Arbeit stärkten wir uns alle an denen vom Versorgungsteam der Feuerwehrvereins vorbereiteten Grillwürstchen. Hierbei entstanden sehr inte-ressante Gespräche zwischen den Vereinsmitgliedern und den Mitgliedern der Jugendfeuerwehr sowie des Jugendclubs. Alle waren sich einig, nur mit einem gegenseitigen Nehmen und Geben können sich die Vereine in Lommatzsch unterstützen und damit gemeinsam ein Stück an Qualität gewinnen.

Trotz anstrengender Handarbeit hatten alle Beteiligten Spaß und Freude an dieser gemeinsamen Aktion. Der Verein bedankt sich bei allen genannten Firmen für die Unterstützung, aber vor allem für die Bereitschaft und Mitarbeit des Jugendclubs Lommatzsch und der Jugendfeuerwehr und hofft auch im nächsten Jahr wieder auf ihre Unterstützung.

Liebe Einwohner, jetzt möchten wir Sie aber erst einmal ganz herzlich zu einem Spaziergang in die Promenade einladen. Viel Spaß beim Erkunden.

Christine Gallasch
Vorsitzende der Freien Wähler Lommatzsch e. V.






19. 2. 2014
 Stadtentwicklung – wie weiter ab 2014
Liebe Bürgerinnen und Bürger,

bereits seit Anfang 1990 kann Lommatzsch von Städtebaufördermitteln profitieren. Diese wurden sowohl im privaten als auch im kommunalen Bereich eingesetzt. Um die Fördermittel effizienter einzusetzen, wurde ein Stadtentwicklungskonzept erarbeitet, welches bis 2013 die Grundlage für die weitere Ausreichung der Fördermittel war. Dieses Konzept hatte seinerzeit zum Inhalt: Stadtkern und Stadtzentrum attraktiver zu gestalten, um Abwanderungen zu stoppen, bzw. Kleinanbieter sollten im Zentrum angesiedelt werden, um unser Stadtzentrum lebendiger zu machen, dass dieser Gedanke nur teilweise umgesetzt wurde, kann jeder se-hen der durch unsere Stadt geht. Die Entwicklung unserer Stadt ist seit mehreren Jahren vom Bevölkerungsrückgang, Geburtenmangel und Abwanderung der Bürger geschwächt. Dazu kommen noch die angespannten Arbeitsmarktsituation und die stagnierende Industrieentwick-lung.

Hier sehen wir großen Handlungsbedarf, da an dieser Stelle die Stadtentwicklungsspirale nach unten triftet. Gebäude bleiben ungenutzt, bestehende Infrastruktureinrichtungen sind nicht mehr ausgelastet, die Innenstadt lädt nun wirklich nicht zum verweilen ein. Es gab Zei-ten, da war die Stadtentwicklung auf Wachstum und Erweiterung ausgelegt. Heute haben wir unter Stagnation und Schrumpfungsprozessen zu leiden.
Diese Situation gilt es neu zu planen und neu zu betrachten. Wir müssen diese Situation gemeinsam und ohne Kompromisse anfassen.

Dazu ist ein einheitlicher Planungsansatz in Form eines Integrierten Stadtentwicklungs-konzeptes (INSEK), welches Planungen, Konzepte und Ideen der Stadtverwaltung, der Vermieter, Haus- und Grundstücksbesitzern, Vereinen und anderen Organisationen integriert, nötig.

Die Grundlage für die Erarbeitung wurde in der Stadtratssitzung am 05.09.2013 gelegt. Hier stimmten alle Fraktionen der überplanmäßigen Ausgabe in Höhe von ca. 28.000 EUR zu. Ziel ist es, den Verfall der Stadt entgegen zu wirken. Die Lebens- und Arbeitsbedingungen zu ver-bessern. Den Bürgern, die investieren wollen, ein festes Fundament breitzustellen und letztendlich den Menschen unserer Gemeinde eine neue Perspektive zu geben.

Liebe Bürgerinnen und Bürger, an dieser Stelle sind auch Sie gefragt. In der AG Stadtent-wicklung sind alle Fraktionen vertreten, wir benötigen Ihre Ideen, Anregungen und Vorschlä-ge. Die Freien Wähler Lommatzsch nehmen Ihre Gedanken dazu unter:
post@freie-waehler-lommatzsch.de
entgegen. Sie können aber auch die Stadträte der FWL anrufen und persönlich Ihre Gedan-ken in einem Gespräch mitteilen. Die Telefonnummern der Stadträte sind auf unserer Home-page abzurufen. Wer kein Internet hat, ruft unter Nummer 0173-4414891, Christine Gallasch, Vorsitzende der FWL, an.

Christine Gallasch
Fraktionsvorsitzende der FWL






18. 1. 2014
 Winterseminar der Freien Wähler Lommatzsch (FWL)
Am 04. bis 05.01.2014 trafen sich die Mitglieder der FW Lommatzsch in Lengefeld im Erzgebirge zum traditionellen Fortbildungsseminar.
Am Sonnabend stand das Thema Doppelte Buchführung in der Öffentlichen Verwaltung (DOPPIK) Informationsveranstaltung – „Haushalts- und Finanzplanung“ auf der Tagesordnung. Der Referent Herr Happe erläuterte uns Kennzahlen der Haushaltplanung sowie Termine und Firsten die die Stadtverwaltung einhalten und die die Stadträte kennen sollten.

Am späten Nachmittag besuchten wir die Schauwerkstatt in Seiffen. Hier konnten alle ihre handwerklichen Fähigkeiten unter Beweis stellen. In einer lockeren Gesprächsrunde klang der erste Weiterbildungstag aus.

Der Sonntag stand unter dem Thema „Öffentlichkeitsarbeit in Kommune und Verei-nen“ - Herr ‚Kristensen zeigt den Seminarteilnehmern hier verschiedene Möglichkeiten einer breiten Öffentlichkeitsarbeit auf. Ich denke hier konnten wir uns für unsere weitere Arbeit eine Reihe von Anregungen mitnehmen.

Bedanken möchten wir uns bei Michaela Bayerl für die organisatorische Vorberei-tung.

Christine Gallasch
Vorsitzende FWL






18. 1. 2014
 Stadtratssitzung 09.01.2014 - Freibad Lommatzsch - Artikel Horst Bieber
12.01.2014
Liebe Bürgerinnen und Bürger,

am 09. Januar 2014 fand im Schützenhaus eine Sonderstadtratssitzung zum Thema „Bera-tung Betreiberkonzept Freibad“ statt.
Hier sollten ursprünglich 25 Fragen beantwortet werden, welche die Stadtverwaltung an den Badverein schriftlich stellte. Am 17. Dezember 2013 ging jedoch eine Veranstaltung in der Gaststätte „Dritte Halbzeit“ voraus, wozu der Badverein Stadträte und Vertreter der Wirtschaft aus Lommatzsch und Umgebung zu einem Rundtischgespräch eingeladen hatte. Leider kamen nur wenige Stadträte der Einladung nach, dafür konnten aber zehn Betriebsleiter aus der Wirtschaft begrüßt werden.
In den Diskussionsbeiträgen der Betriebsleiter kam einstimmig zum Ausdruck, dass erst die Stadträte mit Mehrheit für eine Reparatur des Freibads stimmen müssen, damit der Weg frei wird für weitere Verhandlungen zwischen Stadtverwaltung, Bad- verein und potenziellen Sponsoren.
In der Stadtratssitzung am 09. Januar 2014 hatte Michaela Bayerl vom Vorstand des Bad-vereins die Möglichkeit, mit einer kurzen überzeugenden Präsentation den Stadträten, Bad-freunden und zahlreichen interessierten Gästen das Ziel des Abends zu erläutern. Dazu gab es Wortmeldungen von Stadträten, Gästen und Mitgliedern des Badvereins. Nach einer au-ßerordentlich sachlich geführten Diskussion, welche von unserer Bürgermeisterin souverän moderiert wurde, kam es mit einer Gegenstimme (Stadtrat Rux – FDP) zu einem Stadtrats-beschluss, welcher zum Inhalt hatte, einen Arbeitskreis „Freibad“ aus Vertretern der Stadt-verwaltung, des Badvereins und je einem Vertreter der Fraktionen des Stadtrats zu bilden. Am runden Tisch soll die weitere Vorgehensweise festgelegt werden. Mit diesem Beschluss wurde ein wichtiger Schritt in die richtige Richtung getan und dieses Gremium soll mit Herz und Verstand Schritt für Schritt an die ersten großen Aufgaben gehen. Wenn Zählbares er-reicht ist, wird man dann auch die Bürger unserer Stadt zeitnah informieren. An diesem Abend hatte man das Gefühl, dass alle Anwesenden im Saal vielleicht ein Problem gelöst und etwas Greifbares für unsere Bürger auf den Weg gebracht zu haben. Mit Sachverstand, Kompromissbereitschaft und Toleranz kann man auch in wirtschaftlich schwierigen Zeiten etwas bewegen.
Mit viel Beifall wurden zum Schluss die Worte von unserer Bürgermeisterin bedacht, als sie sich für die gute Atmosphäre, Disziplin und hohe Streitkultur bei allen Anwesenden bedankte.

Da diese Stadtratssitzung öffentlich war, war natürlich SZ-Redakteur Müller zu- gegen. Man ist vom ihm ja so Einiges gewöhnt, was Objektivität und Fairness anbelangt, aber der Artikel vom 11. Januar 2014 schießt den Vogel ab. Dieser geht schlicht und ergreifend unter die Gürtellinie. Wer an diesem Abend im Schützenhaus war, muss sich allen Ernstes fragen, ob er geschlafen hat oder zu einer anderen Veranstaltung war. Trotz journalistischer Freiheit fragt man sich, wie kann ein Redakteur eine für alle Seiten gelungene Veranstaltung so runter machen und diesen Text im gesamten Landkreis veröffentlichen. Das dadurch die Stadt Lommatzsch ihr Image nicht aufbessern kann, ist wohl unstrittig.
Im sportlichen Bereich hieße das für Herrn Müller: Gelb – Rot und fünf Jahre Sperre.

Horst Bieber
STR und Mitglied im Badverein






14. 1. 2014
 Stadtratssitzung vom 09.01.2014 - SZ Artikel vom 11.01.2014 - Leserbrief STR'in Frau Gallasch
Aufgrund der Komplexität des Sachverhaltes war der Vorschlag von Frau Bayerl der, dass es sinnvoller ist, alle anstehenden Detailfragen im Gespräch zu erörtern – weg von der Art, sich gegenseitig schriftliche Fragen zuzusenden. Mit Ratlosigkeit hat das nichts zu tun. Im Gegenteil: die vorliegenden Ideen müssen als gemeinsames Projekt von Stadtrat, Verwaltung und Badverein Stück für Stück angepackt werden. Und genau das ist das Ergebnis dieses Abends: Dem Beschlussvorschlag folgten bis auf eine (1) Gegenstimme (Herr Rux, FDP) alle anwesenden Stadträte. Also fraktionsübergreifende Zustimmung!
Frau Maas lobte in ihrem Schlusswort die sachliche Atmosphäre und die neu gewonnene Streitkultur. „Ich möchte allen Anwesenden ein großes Lob aussprechen. Wir sind heute in Lommatzsch ein ganzes Stück voran gekommen.“, sagte sie. Das Gespräch mit Vertretern der ortsansässigen Wirtschaft hat schon statt gefunden. Diese Betriebe haben signalisiert, dass sie finanzielle als auch materielle Unterstützung geben könnten. Diese Chance gilt es gemeinsam zu nutzen.

Christine Gallasch
Stadträtin






24.11.2013
 "Terence-Hill-Freibad" Lommatzsch
Liebe Bürgerinnen und Bürger, liebe Freunde.

Das heutige Thema ist unser Freibad Lommatzsch. Wir freuen uns über das Engagement des Lommatzscher Badvereins e. V. sowie dessen gute Ideen und das sehr wohl finanzierbare und ebenso umsetzbare Konzept.

Am 28.und 30.10.2013 fand die Besichtigung des Beckens im Freibad statt. Anwesend waren vier voneinander unabhängige Badbaufirmen sowie eine kompetente Bauplanerin, Mitglieder des Lommatzscher Badvereins und die Stadträte der Fraktion Die Linke, der CDU und der FDP als auch Mitglieder der Freien Wähler Lommatzsch.

Die Schäden des Beckens beziehen sich im Schwerpunkt auf den Nichtschwimmerbereich. In der Tat sind nur kleinere Schäden im Übrigen Becken zu erkennen. Diese sind aber vor allem auch dem Stillstand geschuldet. In der Diskussion vor Ort waren sich alle vier Anbieter einig, dass die Reparatur bzw. die Sanierung der Schäden mit relativ wenig Mitteln umzuset-zen ist. Diese schon jetzt positive Nachricht stimmte die meisten Anwesenden optimistisch. Wir möchten mit dieser positiven Erkenntnis auch der Frau Bürgermeisterin die Sicherheit geben, das ihre Bedenken der nicht Finanzierbarkeit des Freibades ausgeräumt werden können.

Wenn wir, liebe Bürgerinnen und Bürger, zu unseren Nachbarn in Nossen, Miltitz und auch nach Meißen schauen, sehen Sie ein neu errichtetes Becken in Nossen, die Planung zur Er-weiterung der Saunalandschaft in Meissen sowie ein sehr gut gepflegtes Freibad in Miltitz, welche aber insbesondere für die Kinder aus Lommatzsch und den dazugehörigen Ortsteilen nur schwer erreichbar sind. Die Finanzierung dieser Um- und Ausbauten sind im Vorfeld von den Stadträten geplant worden. Umso unverständlicher ist es uns, ein vorhandenes Objekt, auf welchem noch Fördermittelbindungen liegen, vergammeln zu lassen.

Der Badverein, die Freien Wähler Lommatzsch und einige Stadträte sind sich einig, dass die Sanierung des Freibades gelingen wird. An dieser Stelle möchten wir den Vorschlag von Herrn Manfred Pflug - “Die Linke“ sehr positiv werten, in dem er sagt: „Drei Elektriker der Stadt Lommatzsch stellen unentgeltlich Leuchtmittel für die Straßenbeleuchtung zur Verfü-gung, wodurch eine Einsparung von ca. 2.700,- EUR erzielt wird. Dieser Erlös soll dem Bad-verein zufließen.“

Für die Betreibung des Freibades sind in der Haushaltsatzung 2013 bereits bis 2016 jährlich ca. 48.000 EUR eingestellt. Damit muss an dieser Stelle kein Verein oder eine andere Ein-richtung, die freiwillige Aufgaben in der Stadt umsetzt, befürchten, dass deren Haushaltmittel bei Wiedereröffnung des Bades gestrichen werden. Sie sehen an dieser Stelle, wenn wir es gemeinsam anpacken, dann kann das Vorhaben des Lommatzscher Badvereins – die Wie-dereröffnung des Freibades zur Saison 2014 - gelingen.

Wenn man dies aber nicht will, dann klingt es so: „…Das könne nur bezahlt werden, wenn an anderer Stelle gekürzt würde. Denkbar sei zum Beispiel eine Erhöhung der Grundsteuer B von der derzeit 450 auf dann 620 v. H. um die gut 200.000 EUR zu erwirtschaften. Dies wür-de Mieter und Grundstücksbesitzer gleichermaßen treffen…“ (SZ vom 05.11.2013).

Liebe Bürgerinnen und Bürger! Wir alle, die das Freibad wieder öffnen möchten, sollten uns gemeinsam dafür stark machen, dass unser schönes „Terence-Hill-Freibad“ nicht dem Verfall preisgegeben wird. Ihre Ideen und Unterstützung sind gern unter
post@freie-waehler-lommatzsch.de oder an Lommabad@web.de willkommen.
Der Lommatzscher Badverein, der derzeit bereits 56 Mitglieder zählt, freut sich auf weitere Unterstützer.

Lutz Proschmann
Pressesprecher FWL






29. 10. 2013
 Unterstützung des Lommatzscher Badvereins
Wir begrüßen die Aktivitäten des Lommatzscher Badvereins e. V.. Es ist sehr erfreulich, dass sich Lommatzscher Bürgerinnen und Bürger zusammen finden und sich in ihrer Freizeit dafür einsetzen, dass endlich etwas mit unserem Terence-Hill-Freibad passiert. Wir Stadträte waren mit bei der ersten Besichtigung der Schäden am 28.10.13. Unsere Fraktion wird sich dafür einsetzen, dass finanzielle Mittel in den Haushaltsplan der Stadt Lommatzsch eingestellt werden, eine Reparatur erfolgt und es zu einer Betreibung des Bades durch den Lommatzscher Badverein kommen kann.





30. 7. 2013
 Stadtratssitzung am 25.07.2013
Liebe Bürgerinnen und Bürger,
in der Stadtratssitzung am 25.07.2013 musste für die Windenergieanlage (WEA) S7 (der Gemarkung Scherau) aufgrund des geänderten Anlagentyps erneut über das gemeindliche Einvernehmen entschieden werden.

2011 wurde zu dieser Anlage (S7) und einer weiteren Windenergieanlage (S6) bereits schon einmal das gemeindliche Einvernehmen erteilt. Die Genehmigungsbehörden erteilten in der weiteren Prüfung aber für die Anlage S6 keine Genehmigung. Aus diesem Grund wird diese Anlage als neue Anlage A1 in Richtung Altlommatzsch verschoben.

Für die Anlage S7 wurde der Anlagen Typ geändert, was ein erneutes Genehmigungsverfahren nach sich zieht. Die neue Anlage S7 hat jetzt einen Rotordurchmesser von 21 m und eine Gesamthöhe von 144 m. Dies war Gegenstand der Stadtratssitzung.

Warum haben die Freien Wähler Lommatzsch den Beschluss abgelehnt?
  • Die Anlage S7 befindet sich außerhalb des im Regionalplan 2003 festgelegten Windvorranggebiets.
    Der Abstand zum Dorf- und Mischgebiet nach Barmenitz beträgt 628 m und nach Striegnitz 790 m. Die Mindestabstandsflächen werden damit für Barmenitz nicht eingehalten (laut Regionalplan 2003 liegt der Wert bei 750 m Mindestabstandsfläche zu Siedlungsgebieten).
  • Der Antragsteller WSB weist in seinem Antrag aus, das es in Barmenitz nur ein Bürogebäude des Agrarunternehmens „Lommatzscher Pflege“ gibt. Er verschweigt ab, dass sich hier eine Pension und vermietete Wohnungen befinden. Dadurch stellt er den Ort als Gewerbegebiet dar, hier wären Abstandsflächen von nur 250 m zu den Gebäuden zulässig.
  • Die Werte des Lärmgutachtens (45 dB Grenzwert) werden für Barmenitz nur knapp eingehalten. Die Werte liegen hier bei 44 dB.
  • Die Schattenwurfprognose kommt zu dem Ergebnis, dass die geforderten Grenzwerte bis zu 30h/Jahr oder 30 Minuten/Tag nicht eingehalten werden können.

Wir Stadträte der Freien Wähler Lommatzsch stellen uns nicht gegen das Thema erneuerbare Energien. Wir setzen uns aber dafür ein, das geforderte Grenz- und Abstandswerte sowie Lärmgutachten und Schattenwurfprognosen eingehalten werden, die negative Auswirkungen für die dort lebende Bevölkerung haben. Und wir erwarten zukünftig, dass die Stadtverwaltung die sachlichen Abwägungsgründe klar und deutlich in der Beschlussvorlage darstellt. Finanziell erhält die Stadt für diese Anlage lt. Beschlussvorlage einmalig 26.000 EUR. Gewerbesteuer fließt gegebenenfalls frühestens nach 10 Jahren.

Christine Gallasch
Fraktionsvorsitzende der FWL





27.03.2013
 Frühjahrsputz in der Promenade
Liebe Bürgerinnen und Bürger,

wie schon zur Tradition gehörend, werden die Freien Wähler, ihren Frühjahrsputz in der Promenade durchführen. Aufgabe soll es sein, die Rasenflächen zu säubern, Blumen und Sträucher zu pflanzen und alles etwas chic zu machen.

Wer Lust und Interesse hat, kann einfach mit machen. Rechen oder Gartenschere flott gemacht und los geht‘s. Am 13.04.2013 in der Promenade Lommatzsch, Treffpunkt am Bahnübergang Einmündung Promenade um 09.30 Uhr ist Start.

Unter dem Motto, Schöner unserer Städte und Gemeinden-Mach mit. Wir freuen uns auf Ihr Kommen und Ihre Unterstützung.

Lutz Proschmann

Pressesprecher FWL





01.03.2013
 6. Mitgliederversammlung der Freien Wähler Lommatzsch e. V. 18.02.2013
Tagesordnung
1. Jahresbericht 2012
2. Kassenbericht 2012
3. Bericht der Revisionskommision
4. sonstiges

Das Jahr 2012 war für die Freien Wähler von vielen Aktivitäten in Bezug auf das Voranbringen des Vereins sowie die Unterstützung unseres Stadtrates für das Wohl der Stadt Lommatzsch geprägt.
Sehr lehrreich für die Freien Wähler Lommatzsch waren die Aufstellung des Bürgermeisterkandidaten und dessen Ausgang.
Die Pflege der Promonade wird weiterhin in den Händen der Freien Wähler und der SPD Fraktion bleiben und durchgeführt.
Zum Jahresbericht sprach Christine Gallasch. Zum Kassenbericht des Jahres 2012 sprach Herr Lutz Proschmann und stellte gemeinsam mit dem Prüfer Gerd Günther fest, dass die Kasse 2012 ordentlich und genau in Bezug auf die Kontenblätter und Buchführung durchgeführt wurde.

Im Anschluss wurde der jetzige Vorstand einstimmig neu gewählt. Vorstandsvorsitzende wird weiterhin Frau Christine Gallasch bleiben. An dieser Stelle möchten alle Mitglieder und Freunde der Freien Wähler Lommatzsch den Stadträten und der Vorsitzenden Christine Gallasch herzlichst für ihr hohes Engagement, den Mut und Einsatzbereitschaft zum Wohle der Stadt Lommatzsch danken.

Lutz Proschmann
Pressesprecher der FWL





16.12.2012
 Ereignisreiches Jahr 2012 neigt sich dem Ende
Liebe Bürgerinnen und Bürger,

ein Ereignisreiches Jahr 2012 neigt sich dem Ende. Im Namen der Freien Wähler Lommatzsch e.V. und unserer Stadtratsfraktion möchte ich ein Resümee der vergangenen 12 Monate ziehen.

Im Stadtrat beschäftigten uns in diesem Jahr folgende Themen:
  • Die Umstellung der Haushaltführung auf die DOPPIK.
  • Die Erhöhung der Kosten für die Sanierung der Bahnhofstraße, die durch den Entsorgungsaufwand des kontaminierten Erdaushubes entstanden sind.
  • Die Sanierung des Rathausdaches mit den restlichen zur Verfügung stehenden Städtebaufördermitteln. Eine Fortführung der Sanierung des Marktplatzes ist derzeit aufgrund der fehlenden Fördermittel nicht mehr möglich.
  • Im Herbst wurden Planungsleistungen für die Sanierung der Turnhalle der Grundschule beschlossen, Schade ist an dieser Stelle, dass es vor Planungsbeginn keine Abstimmung zu den Baumaßnahmen, die auch bei der FFW dringend notwendig sind, gab.
  • Die Sanierung unseres Freibades. Die Arbeitsgruppe „Freibad tagte dreimal in diesem Jahr. Über die Ergebnisse wurde in den Lommatzscher Nachrichten berichtet. Wir sehen nach wie vor in der Wiedereröffnung des Freibades eine hohe Priorität, um die noch intakte Infrastruktur nicht dem Verfall preiszugeben.

Aufgrund gesundheitlicher Probleme ist unser Stadtratsmitglied Thomas Eysold aus dem Stadtrat ausgeschieden. Für Ihn wurde Frau Katrin Krüger im Stadtrat am 29.11.2012 vereidigt.

Auch in diesem Jahr organisierten wir u.a. wieder einen Frühjahrsputz in der Promenade. Danken möchten wir an dieser Stelle dem Agrarunternehmen „Lommatzscher Pflege“ und der Familie Speck aus Paltzschen für die technische Unterstützung. Bei herrlichem Sommerwetter feierten viele Bürgerinnen und Bürger unserer Gemeinde mit uns im August unser Sommerfest. Für die kulturelle Umrahmung sorgten die Lommatzscher Spielleute, der Robert Volkmann Chor und die Funkengrade des LCC sowie die Tagesmutti Frau Janin Schütt.

Wir möchten Sie an dieser Stelle erneut ermutigen, mit uns in Kontakt zu treten bzw. zu bleiben, sei es persönlicher Art oder über unsere Homepage http://www.freie-waehler-lommatzsch.de/Info.html oder per E-Mail: post@freie-waehler-lommatzsch.de. Nutzen Sie auch die Informationen in unserem Schaukasten am Markt.

Abschließend möchten wir uns bei Ihnen, liebe Bürgerinnen und Bürger, für Ihr Vertrauen in uns bedanken. Wir wünschen Ihnen ein besinnliches Weihnachtsfest und alles Gute für 2013.

Christine Gallasch
Stadträtin und
Vorsitzende der Freien Wähler Lommatzsch e. V.





31.08.2012
 Sommerfest der Freien Wähler e.V. in Domselwitz
Am Sonnabend, den 25. August 2012 fand auf dem Parkplatz der Firma Reifen-Bahlau ein für Jung und Alt gelungenes Fest statt.
Beginnend mit einer Kaffeetafel und wohlschmeckenden selbstgebackenen Kuchen der Badfrauen und Vereinsmitgliedern der Freien Wähler erfolgte ein von großem Frohsinn geprägter Auftritt des Volkmannchores. Der nicht ganz gelungene Fassbieranstich sorgte für große Heiterkeit unter den fast 100 Gästen. Trotz geringer Verluste gab es noch genügend Freibier!
Die Nachwuchsfunkengarde des LCC konnte mit einem gelungenen Auftritt ihr Können unter Beweis stellen.
Bevor das gebackene Wildschwein “angestochen” wurde, gaben die Jagd-hornbläser noch einige Signale zum Besten.
Nicht vergessen möchten wir die mit viel Liebe und tollen Ideen eingerichtete Bastelecke für unsere Kinder. Frau Schütt hat mit fleißigen Muttis für Kurz- weil und Freude bei den Kids gesorgt. Schon jetzt dafür einen herzlichen Dank.
Um 20.00 Uhr erfolgte der Auftritt der Spielleute. Exzellent wie zu Meister- schaften begeisterten sie mit Märschen, Polka und Marsch-Fox die zahl-reichen Gäste an diesem lauen Sommerabend.
Den letzten Kulturbeitrag leistete Glen Heinitz mit seiner riesigen Nummer als Opa Unger. Spätestens jetzt riss es den letzten Gast vom Hocker bzw. Bank und eine Zugabe war unausweichlich, das war saustark!
Die Veranstaltung hatte aber auch einen tieferen Sinn. So brauchten die Gäste für Kaffee und Kuchen nichts zu bezahlen, aber eine Spende für die Reparatur des Lommatzscher Freibades war erbeten. So kamen 187,80 € zusammen, wofür sich die Badfrauen besonders herzlich bedanken.
Ein Dankeschön geht auch an die Organisatoren und den vielen kleinen und großen “Künstlern” aus Lommatzsch und Umgebung, die mit ihren tollen Auftritten bei den Gästen für gute Unterhaltung, Spaß und Frohsinn sorgten.

Lommatzscher Badfrauen





20.07.2012
 Abschlussgrillen Nachwuchsspielmannszug - Übergabe einer Spende an den Nachwuchsspielmannszug Lommatzsch
Wir, die Freien Wähler Lommatzsch e. V nutzen die letzte Übungsstunde vor den Ferien um dem Nachwuchsspielmannszug Lommatzsch Danke zu sagen. Mit viel Engagement und Ehrgeiz trainieren die Kinder Woche für Woche. Mit ihrem neuen Kürtitel „A Swingin' Safari“ konnte der Nachwuchsspielmannszug seinen 6. Platz vom Vorjahr bei den 22. Landesmeisterschaften in Burkau verteidigen. Auf diese Leistung können die Übungsleiter und der junge Nachwuchs-spielmannszug stolz sein, denn für viele Kinder waren es die ersten Meisterschaften überhaupt und vieles war noch neu und unbekannt.Jetzt sind aber erst einmal Ferien und der Nachwuchs-spielmannszug startet im August in sein Sommerlager, dazu übergaben die Freien Wähler Lommatzsch e. V. (FWL) eine Spende zur Freizeitgestaltung im Sommerlager. Wir wünschen den Kindern und Jugendlichen gute Erholung, viel Spaß und tolle Erlebnisse sowie weiterhin viel Erfolg im neuen Ausbildungsjahr - die Freien Wähler Lommatzsch e. V.

Christine Gallasch
Vorsitzende der Freien Wähler Lommatzsch





18.07. 2012
 Einladung der Nachwuchsgarde des LCC ins Wellenspiel Meißen
Als Dankeschön für die aktive Kinder und Jugendarbeit und für den tollen Auftritt zur Internationalen Grünen Woche 2012 in Berlin übergaben die Freien Wähler Lommatzsch e. V. am 30.06.2012 anlässlich des Sommernachtsballs die Einladung zum Badenachmittag. Eigentlich sollte der Badenachmittag im Freibad Nossen stattfinden, aber Petrus machte und hier einen Strich durch die Rechnung. Wir fuhren also mit den 15 Kindern ins Wellenspiel nach Meißen. Hier hatten sie Gelegenheit sich im Wasser auszutoben, ob Rutsche, Sprungturm, Solebecken keines ließen die Kinder der LCC Nachwuchsgarde aus. Nach einem erlebnisreichen Nachmittag fuhren wir wieder zurück. Die Kindergenießen jetzt erst mal ihre Ferien und freuen sich schon auf den einen Auftritt auf der nächsten Internationalen Grünen Woche 2013 in Berlin.

Christine Gallasch
Vorsitzende der Freien Wähler Lommatzsch





16.07.2012
 Museumsbesuch
Liebe Bürgerinnen und Bürger,

Lommatzsch - bildet das wirtschaftliche und kulturelle Zentrum der Lommatzscher Pflege. Die dreitürmige „St. Wenzel“ Kirche, das mehr als 450 Jahre alte Rathaus, die Postmeilensäule, das Stadtmuseum und die Schaukeller sind Kleinode unserer historischen Altstadt. Die Lommatzscher Pflege gehört zu den interessantesten Siedlungslandschaften aus prähistorischer Zeit. Die Slawen erkannten als erste Siedler die Standortvorteile der Region. Mit der Besiedlung begann eine Traditionslinie, die ungebrochen bis zur heutigen Bevölkerung verfolgt werden kann.

Am 16.07.2012 habe ich aus diesem Grund als Stadträtin und stellvertretende Bürgermeisterin zu einem Museumsbesuch eingeladen. Mit der Museumsführerin Frau Skrentwa begab sich unsere kleine Gruppe auf den Weg durch unser Lommatzscher Museum. Wir erhielten Einblick in die Geschichte und Kultur von Lommatzsch, zum vielseitigen Handwerk, welches hier betrieben wurde und den Industriebbetrieben die Lommatzsch geprägt haben.

Dabei konnten wir alle erleben über welches Wissen unsere Museumsführerin verfügte und mit viel Liebe zum Detail sie uns die Highlights des Museum vorstellte. Selbst für mich war es erstaunlich, welche kleinen und großen Schätze in unserem Museum ausgestellt sind. Vielleicht können Sie meine Zeilen zu einem Museumsbesuch inspirieren. Die Mitarbeiterinnen des Lommatzsch Museums freuen sich auf ihren Besuch.

Das Museum ist geöffnet:
Dienstag, von 10:00 bis 14:00 Uhr
Mittwoch und Donnerstag, von 10:00 bis 16:00 Uhr
Freitag, von 10:00 bis 14:00 Uhr
Sonnabend und Sonntag, von 14:00 bis 16:00 Uhr

Telefonische Vorabsprachen sind unter 0535241 51490 möglich.

Ich wünsche Ihnen viel Freude bei einem Besuch des Lommatzscher Museums.

Christine Gallasch
Stadträtin und
Vorsitzende der Freien Wähler Lommatzsch





16.07.2012
 Sanierung unseres Freibades
Liebe Bürgerinnen und Bürger,

über die Sanierung unseres Freibades reden wir jetzt schon fast zwei Jahre und haben bisher immer noch keine Haushaltmittel dafür eingestellt, es sollten jetzt endlich Taten folgen. Seit Mitte 2011 liegen Kostenschätzungen vor, wonach die Sanierung des Bades mit Folie ca. 273-300 T€ kosten soll. Eine Reparatur würde schätzungsweise Kosten in Höhe von ca. 20-30 T€ verursachen.

Im September 2011 haben wir, die Fraktion der Freien Wähler Lommatzsch und Herr Rußeck (SPD Stadtrat), einen Antrag gestellt, dass Haushaltmittel i. H. v. 270.000 €, die für die Sanierung des Hauses Schützenstraße Nr. 25 eingestellt wurden zu Gunsten der Sanierung des Freibades Lommatzsch umgeschichtet werden. Dieser Antrag wurde mit der Begründung abgelehnt, dass dieses städtische Haus saniert werden muss und dass bei der HH-Planung für 2012 die notwendigen Haushaltmittel für die Sanierung eingestellt werden.

Bei der Haushaltplanung für 2012, wurden dann nur 30 T€ Planungskosten eingestellt, damit sind zurzeit für die Sanierung des Freibades keine Haushaltmittel eingestellt.

In der Arbeitsgruppensitzung am 20.06.2012 hat die Bürgermeisterin an die Fraktionen Hausaufgaben verteilt. Jede Fraktion sollte sich Gedanken machen, wie, wann und ob überhaupt Haushaltmittel für die Sanierung des Freibades eingestellt werden. Unsere Fraktion hat gemeinsam mit Herr Rußeck folgenden Vorschlag unterbreitet:
Für das Jahr 2012 sollten 120.000 € und 2013 sollten noch mal 120.000 € eingeplant und die fehlenden 33 T€ sollten über Sponsoren finanziert werden. Wir halten diese Zahl durchaus für realistisch, da wir bei unseren Gesprächen, die wir mit verschiedenen Betrieben im Frühjahr 2012 geführt haben, uns dazu eine breite Bereitschaft signalisiert wurde. Voraussetzung war bei allen Unternehmen, dass ein Konzept vorhanden ist, aus dem hervorgeht, wann das Bad saniert wird und wie hoch die Gesamtkosten sind. Diese Aussage hat auch Frau Färber in der Arbeitsgruppensitzung am 20.06.2012 bestätigt.

Die Fraktion der Freien Wähler und die SPD stehen zurzeit folgende Varianten, um das Freibad 2013 wieder zu eröffnen:

Variante 1
Reparatur
- Aus den im Haushalt für die Unterhaltung des Bades eingestellten Mitteln i. H. v. 48.000 EUR werden die zur Reparatur des Freibades notwendigen Gelder bereitgestellt.

Variante 2
Sanierung
- Die benötigten Haushaltmittel werden ab dem Haushalt 2013 eingestellt.

Die Variante 1 sehen wir derzeit als schneller realisierbarer an, da die Haushaltmittel bereits geplant sind. Über Möglichkeiten der Einsparung bei den Betriebskosten bzw. die Erhöhung der Einnahmen haben wir gemeinsam mit den Badfreunden Vorschläge für die erste Arbeitsgruppen Sitzung am 23. November 2011 unterbreitet. Diese sind zu gegebener Zeit zu präzisieren.

Eine Wiedereröffnung des Freibades gemeinsam mit den Lommatzscher Bürgerinnen und Bürgern halten wir daher durchaus für realistisch.

Christine Gallasch
Stadträtin und Vorsitzende der FWL

Fred Rußeck
Stadtrat SPD





03.07.2012
 Arbeitsgruppe Freibad
Sehr geehrte Bürger und Bürgerinnen,

am Donnerstag den 20.05.2012 fand die dritte Sitzung der Arbeitsgruppe Freibad Lommatzsch satt. Von der Stadtverwaltung waren Frau Dr. Maaß und Frau Heimann von den Stadträten Herr Schwäbe, Herr Pflug, Herr Lau, Frau Gallasch, Frau Schwärig und zahlreiche interessierte Bürgerinnen erschienen.

Die Arbeitsgruppe hatte sich verschiedene Aufgaben gesetzt.

1.
Von der Stadtverwaltung wurde eine Anfrage an die Wasserversorgung Riesa gestellt, ob es möglich ist, Wasser aus den noch vorhandenen Brunnen auf den Paltzschener Wiesen für unser Freibad zu verwenden?

Antwort:
Ja, es wäre möglich gewesen. Eine Kostenaufstellung laut Stadtverwaltung hätte uns zwar nur unwesentliche Ersparnisse gebracht. Jedoch wurden die Brunnen schon Mitte Mai diesen Jahres von der Wasserversorgung zurückgebaut, was uns schon sehr verwundert hat. Die Bürgermeisterin hielt es auch nicht für wichtig in den zwei vorangegangenen Stadtratssitzungen diese Entscheidung den Stadträten mit zu teilen. Warum eigentlich nicht ?

2.
Frau Färber führte Gespräche mit zahlreichen Firmen und Institutionen zur Werbung von Sponsorengeldern für unser Freibad. Dies ist eine schwierige Aufgabe. Sie erläuterte uns aber, dass die Bereitschaft bei den Unternehmen schon da ist. Diese aber genau wissen wollen, was und wann gebaut wird.

3.
Die Bürgermeisterin hat an die Fraktionen Hausaufgaben verteilt. Jede Fraktion sollte sich Gedanken machen, wie, wann und ob überhaupt Haushaltmittel für die Sanierung des Freibades eingestellt werden. Wir haben dazu im letzten Stadtrat einen Antrag zur Einstellung bzw. Umschichtung von Haushaltmitteln gestellt. Die anderen Fraktionen haben dies nicht mitgetragen.

4.
Als Resümee von drei Arbeitsgruppensitzungen müssen wir leider feststellen, dass wir uns im Kreis drehen. Es gibt keine klare Aussage ob das Bad politisch gewollt ist oder nicht. Dieses klare Bekenntnis und ein Konzept fordern wir von der Bürgermeisterin ansonsten sind weitere Arbeitsgruppensitzungen sinnlose Zeitverschwendung. Einen von der Bürgermeisterin gewollten Bürgerentscheid halten wir nicht für sinnvoll, da 1.300 Bürger bereits 2011 mit ihrer Unterschrift die Öffnung des Freibades gefordert haben. Ein Bürgerentscheid kostet uns Bürgern auch nur Steuergelder bzw. unsere schon knapp bemessenen Haushaltmittel. Diese sollten dann schon lieber für das Freibad eingesetzt werden.

Marion Schwärig
Stadträtin FWL





15.01.2012
 Seminar zur „Doppik“
Liebe Bürgerinnen und Bürger,

im Juni 2010 beschloss der Stadtrat, dass ab dem 01.01.2012 der Haushalt der Stadt Lommatzsch von kameralistischer Haushaltführung in die Doppik (Doppelte Buchführung in der öffentlichen Verwaltung) umgestellt wird.

Welche Vorteile bringt diese Umstellung der Stadt und den Bürgern:
  • Abbildung sämtlicher Vermögenswerte und Schulden sowie des gesamten Wertverzehrs (u. a. Abschreibungen und Rückstellungen werden sichtbar)
  • Erleichterung des Einsatzes betriebswirtschaftlicher Anwendungen, z. B. Controlling, Kosten- und Liquiditätsrechnung
  • Doppik ist flexibel, weil sie relevante Daten in einem geschlossenen Buchungskreis verwaltet (Vermögen, Schulden, Erträge, Aufwendungen und Zahlungsströme).

So eine Umstellung erfordert allerdings von den Mitarbeitern der Stadtverwaltung genauso, wie auch von uns Stadträten ein Umdenken in die neue Situation und die Auseinandersetzung mit den neuen Gesetzlichkeiten.

Ein erstes Seminar zur „Doppik“ absolvierten wir dazu im Juni 2011. Ein weiteres Angebot des Kommunalpolitischen Bildungswerkes Sachsen zu einem Vertiefungsseminar „Doppik für Mandatsträger und Führungskräfte“ nahmen wir gern an. Diese Weiterbildung fand vom 07.01.-08.01.2012 statt. An diesem zweitägigen Seminar nahmen die Stadträte der FWL, einige Vereinsmitglieder der FWL und der SPD-Stadtrat Herr Rußek teil. Das Kommunalpolitische Bildungswerk Sachsen unterstützte uns dabei mit dem Referenten. Neben der notwendigen Theorie vermittelte er sehr anschaulich an Planspielen die Auswirkungen von Investitionen, die Einnahme von Erträgen und die Ausgabe der getätigten Aufwendungen auf das Ergebnis des Haushaltes. Weiterhin diskutierten wir über die Maßstäbe der Bewertungsrichtline und deren Auswirkungen auf das Basiskapital, die Abschreibung und welche Einflussmöglichkeiten dazu kommunalpolitisch genommen werden können.

Christine Gallasch
Stadträtin und
Vorsitzende der Freien Wähler Lommatzsch

Fotos vom Seminar: Christine Gallasch





12/2011
 Information
Liebe Bürgerinnen und Bürger,

das Jahr 2011 neigt sich dem Ende und es bietet sich an, ein Resümee über unsere Arbeit in den vergangenen 12 Monaten zu ziehen.
Neben der allgemeinen Stadtratsarbeit beschäftigten uns in diesem Jahr folgende Themen:
  • Der Winterdienst und die damit verbundenen hohen Belastungen für den Haushalt.
  • Fehlende Städtebausanierungsmittel und damit fehlende Investitionen für die Stadt.
  • Der Schimmelpilzbefall in den Umkleideräumen der Turnhalle der Grundschule Lommatzsch und damit verbunden unsere Forderung an die Stadtverwaltung zur Beantragung von Fördermitteln für die Sanierung der Turnhalle.
  • Die Übernahme der Kindereinrichtungen wieder in die städtische Hoheit.
  • Der Pächterausfall im Schützenhaus Lommatzsch und die damit verbundenen Probleme zur Weiterführung dieses Hauses (Bereitstellung der HH-Mittel über dem geplanten Maß). Es sei an dieser Stelle noch erwähnt, dass die Räumlichkeiten des Schützenhauses trotzdem jederzeit für Familienfeiern, Feste und andere Veranstaltungen gemietet werden können.
  • Die Bereitstellung von Haushaltmitteln für die statische Sicherung des Hauses „Schützenstraße 25“.
  • Und die Sanierung unseres Freibades. Hier sei noch erwähnt, das die in der AG „Freibad“ am 23.11.2011 vorgestellte Präsentation und die Zuarbeit der Badfreundin Frau Färber zu den Ursachen der Schäden am Freibad und zu möglichen Sanierungsvarianten sowie damit verbundenen Finanzierungsansätze finden siwe unter dem nachfolgenden Link: Präsentation AG

Vielleicht haben Sie ja Lust und Zeit, sich zwischen den Feiertagen die Präsentation einmal anzusehen.
Auch in diesem Jahr organisierten wir u.a. wieder einen Frühjahrsputz in der Promenade. Das Laub beseitigten wir selbst, da die Stadtverwaltung/der Bauhof dies nicht realisieren konnten. Danken möchten wir an dieser Stelle dem Agrarunternehmen „Lommatzscher Pflege“ und der Familie Speck aus Paltzschen für die technische Unterstützung.

Weiterhin führten wir in den vergangenen Monaten zahlreiche Gespräche mit unseren Bürgerinnen und Bürgern, um deren Befindlichkeiten zu erfahren. Es kamen Themen zur Sprache wie die Radwegeplanung im Rahmen der „Meißner Acht“ in Piskowitz, der fehlende Kinderspielplatz in Neckanitz u. vieles andere.

Wir möchten Sie an dieser Stelle erneut ermutigen, mit uns in Kontakt zu treten bzw. zu bleiben, sei es persönlicher Art, über unsere Homepage
http://www.freie-waehler-lommatzsch.de/Info.html oder per E-Mail: post@freie-waehler-lommatzsch.de . Nutzen Sie auch die Informationen in unserem Schaukasten am ehemaligen Bauernladen.

Abschließend möchten wir uns bei Ihnen, liebe Bürgerinnen und Bürger, für Ihr Vertrauen in uns bedanken und Ihnen ein besinnliches Weihnachtsfest wünschen.
Ein neues Jahr heißt neue Hoffnung, neues Licht, neue Gedanken und neue Wege zum Ziel. In diesem Sinne alles Gute für 2012.


Christine Gallasch
Stadträtin und
Vorsitzende der Freien Wähler Lommatzsch





12/2011
 Wahl Kreisvorstand
Kreisverband der Freien Wähler (FW) Meißen

Am 09.12.2011 tagte der Kreisverband der Freien Wähler Meißen im Lommatzsch. Auf dieser Sitzung wurde ein neuer Kreisvorstand gewählt. Aus der Ortsgruppe Lommatzsch kandidierte Herr Carsten Speck aus Paltzschen.

Als neuer Kreisvorsitzender wurde Herr Dr. Bernd Uhlemann aus Radebeul bestätigt.

Als Stellvertreter wurden gewählt

Herr Carsten Speck aus Paltzschen und

Herr Falk Rockstroh aus Coswig.

Die Ortsgruppe Lommatzsch beglückwünscht den neuen Vorstand und wünscht Ihm viel Erfolg bei seiner Arbeit.

Christine Gallasch
Vorsitzende der FW Lommatzsch





22.07.2011
 Freibad Lommatzsch aktuelle Information
Liebe Bürgerinnen und Bürger,

in Vorbereitung des Sonderstadtrats am 28.07.2011 hatte unsere Fraktion einen Vororttermin im Freibad Herrnhut am 08.07.2011 organisiert. Wir wollen Sie davon heute informieren.
An diesem Termin nahmen Stadträtin Frau Gallasch und Stadtrat Herr Bieber sowie Frau Hönike, Frau Berthold und Herr Wagenzink teil.
Nach einer kurzen Begrüßung durch Herrn Oboth aus der Stadtverwaltung, ging es zur Besichtigung.
Das Bad in den Ausmaßen von 22 x 9,5m wurde 1998 saniert und mit einer 1,5mm starken Folie ausgekleidet. An der Folie sind bisher keine Schäden aufgetreten. Das Bad wird seit 13 Jahren mit dieser Folie genutzt. Zudem liegt im Planschbecken die Folie bereits seit 1992, ebenfalls ohne Schäden. Zwischen Folie und Beton wurde ein Fließ zum Schutz der Folie verlegt. Die Stadt Herrnhut ist mit dieser Auskleidung sehr zufrieden. Die Folie wurde damals von einen zwei Mann - Unternehmen verlegt. Auf die Folie wird nach Aussage des Schwimmmeisters sogar bis zu 30 Jahren Garantie gegeben.
Resümee:
Die Teilnehmer des Vororttermins sehen für das Lommatzscher Freibad eine Auskleidung des Beckens mit Folie als eine Alternative, die kostenseitig auch über den Haushalt zu realisieren ist.
Gleichzeitig möchten wir uns für die Möglichkeit dieses Besichtigungstermins bei Herrn Oboth von der Herrnhuter Stadtverwaltung recht herzlich bedanken.

Falls Sie, liebe Bürgerinnen und Bürger, Fragen dazu haben, kontaktieren Sie bitte die oben genannten Teilnehmer.

Christine Gallasch
Stadträtin und Fraktionsvorsitzende der Fraktion der Freien Wähler

Fotos vom Freibad Herrnhut





12.04.2011
 Frühjahrsputz 2011 und aktuelle Information
Liebe Bürgerinnen und Bürger!

Auch in diesem Jahr fand der traditionelle Frühjahrsputz in Lommatzsch statt. Die Stadträte der Fraktion der Freien Wähler und Freunde trafen sich am 02. April in der Promenade, um dem „Winterdreck“ zu Leibe zu rücken. Bereits im vergangenen Jahr hatten wir eine gewisse „Grundreinigung“ vorgenommen, so dass die Arbeiten dieses Jahr leichter von der Hand gingen. Und dennoch konnten wir noch „verjährte Laubhaufen“ wieder finden, die es einfach nicht geschafft hatten, entsorgt zu werden. Sicherlich gibt es viele Erklärungen dafür. Schade nur, dass solche freiwilligen Aktivitäten so wenig Unterstützung seitens der Stadtverwaltung erfahren. Deshalb sind wir bemüht, unseren großen Laubhaufen selbst zu entsorgen.
Bei wunderschönem Wetter konnte man am Ende sagen: Das sieht richtig gut aus, auch Dank an die Familien für die bereitgestellte und einsatzbereite Technik und die Blumenpflanzen!

PS:
Noch eine Anmerkung zur Besichtigung des Freibades durch den Stadtrat am 11.04.2011. Hier mussten wir leider feststellen, dass die Schäden am Freibad doch sehr erheblich sind und dass die Reparatur der beschädigten Stellen keinen Erfolg bringt. Wir werden uns dafür einsetzen, dass HH-Mittel für die Sanierung des Freibades noch in diesem Jahr bereitgestellt werden und dass kurzfristig damit die Sanierung des Freibades öffentlich ausgeschrieben werden kann. Ein Badbetrieb wird sich aber in diesem Jahr sicher nicht mehr realisieren lassen.

Fotos: Gerhard Schlechte





 Rückblick auf die Stadtratsarbeit 2010
Liebe Bürgerinnen und Bürger,

seit der letzten Stadtratswahl am 07. Juni 2009 ist mittlerweile über ein Jahr vergangen. Zeit und Anlass genug zurückzublicken. Mit viel Euphorie und Enthusiasmus nach der gewonnenen Wahl begannen die gewählten 5 Stadträte der Freien Wähler Lommatzsch ihre ehrenamtliche Tätigkeit. Als „Neulinge“ in Sachen Kommunalpolitik hatten wir große Erwartungen an die Politik. Doch wie es im Leben so spielt, merkten wir recht schnell, dass man um Veränderungen hart kämpfen muss. Geschenke werden nun mal nicht verteilt.

Unsere Position im „teilweise neuen, teilweise alten“ Stadtrat wurde uns deutlich vor Augen geführt. Mit einigen Entscheidungen konnten wir uns aus den verschiedensten Gründen nicht einverstanden erklären, andere Entscheidungen konnten wir mittragen. Dies geschah ausschließlich zum Wohle der Gemeinde. Trotz einiger Rückschläge, erinnert sei nur an das unsägliche Verfahren in der Abwasserproblematik bzw. den Versuch der Neustrukturierung des Bauhofes, sehen wir auch die vielen positiven Dinge, die die Freien Wähler in den vergangenen 15 Monaten erreichen konnten.

Neben der durchaus aufwendigen Stadtratsarbeit organisierten wir u.a. einen erfolgreichen Frühjahrsputz in der Promenade, brachten einen Schaukasten im Stadtzentrum an und aktualisierten unsere Homepage. In den vergangenen Monaten führten wir zahlreiche Gespräche mit unseren Bürgerinnen und Bürgern, um deren Befindlichkeiten zu erfahren.

Es kamen Themen zur Sprache wie die angedachte Schließung des Bürgerhauses, die Sanierung des Marktes und anderer Einrichtungen, die 725-Jahr Feier der Stadt im nächsten Jahr, die Partnerschaften mit unseren befreundeten Gemeinden und vieles, vieles mehr, dessen Aufzählung den Rahmen dieses Rückblickes sprengen würde.

Wir möchten Sie an dieser Stelle erneut ermutigen, mit uns in Kontakt zu treten bzw. zu bleiben, sei es persönlicher Art oder über unsere Homepage (www.freie-waehler-lommatzsch.de) oder per E-Mail: post@freie-waehler-lommatzsch.de. Nutzen Sie auch die Informationen in unserem Schaukasten.

Abschließend möchten wir uns bei Ihnen, liebe Bürgerinnen und Bürger, für Ihr Vertrauen in uns bedanken und Ihnen ein besinnliches Weihnachtsfest wünschen. Ein neues Jahr heißt neue Hoffnung, neues Licht, neue Gedanken und neue Wege zum Ziel. In diesem Sinne alles Gute für 2011. Stadtrat Thomas Eysold i.A. der Fraktion der Freien Wähler Lommatzsch





 Städtepartnerschaft Lommatzsch - Kiskunmajsa
Vom 02.09.2010 bis zum 05.09.2010 fuhr eine Delegation der Stadt Lommatzsch zu den Majsa-Tagen nach Kiskunmajsa. Die Gruppe bestand aus 5 Personen (Frau Dr. Maaß, Herr Nemeth, Herr Reitmeier, Frau Hähnel, Frau Gallasch). Parallel zu dem Majsa-Tagen fand eine Tagung mit dem Thema „Regioale Produkte“ statt. Von den sieben beteiligten Partnerstädten arbeiten sechs Städte im Rahmen von Projekten zusammen, die von der Europäischen Kommission gefördert werden. Lommatzsch beteiligt sich bisher nicht an diesem EU Projekt. Im Zuge der weiteren Globalisierung der Märkte und der Strukturen in der Europäischen Union gewinnt Erfahrungsaustausch und die Zusammenarbeit immer mehr an Bedeutung.


Tagung:

Die Partnerstädte waren aufgefordert typische regionale Produkte vorzustellen und parallel dazu auch zu präsentieren. Sehr eindrucksvoll stellten alle Partner Ihre Regionen mit den dazu gehörigen regionalen Produkten im Rahmen von Vortägen vor. Gleichzeitig fand im Tagungsraum eine Präsentition der mitgebrachten Produkte statt. Hierzu hätten wir uns gewünscht, dass durch die Stadtverwaltung die kleinen regionalen Produzenten aus Lommatzsch bzw. der Lommatzscher Pflege zu Produktpräsentation angesprochen wurden wären. Die Delegation aus Siebenbürgen/Rumänien war uns Sachsen dabei Meilen weit voraus. Sie präsentierten sehr eindrucksvoll ihre Produkte und boten sie gleichzeitig zur Verkostung an. Dabei war festzustellen, dass es in allen Regionen lokale Produzenten gibt, die für ihren Absatz die lokalen Konsumenten/Verbraucher benötigen. Parallel dazu gibt es in den Regionen mittlere und großen Unternehmen, die Ihre Produkte über nationale und internationale Vermarktungsschienen absetzen. Diese sind für die Regionen genau so wichtig, wie die kleinen lokalen Produzenten. Am nächsten Tag wurden zwei lokale ungarische Produzenten besucht. Hier konnte sich jeder der Teilnehmer selbst von dem Engagement der Produzenten überzeugen. Kiskunmajsa wird sich für die Jahre 2011 und 2012 erneute an einer Ausschreibung bei der Europäischen Union beteiligen. In diesen Jahren sollen dann folgende Themen bearbeitet werden: Im kommenden Jahr das Thema „Musik“ und 2012 das Thema „Lebensräume“. Für das Thema Musik sollten sich schon heute alle Musikfreunde von Lommatzsch Gedanken machen, in welcher Form wir uns an der Tagung beteiligen können.


Partnerschaft:

Die Partnerstädte wurden in Kiskunmajsa sehr herzlich vom Bürgermeister Herrn Terbe begrüßt. Im Rahmen einer feierlichen Stadtratssitzung wurde die Partnerschaft zu allen Gemeinden und Städten gewürdigt und die weitere Zusammenarbeit bzw. der Ausbau der partnerschaftlichen Kontakte hervorgehoben. Anschließend übergaben die Partnerregionen ihre Gastgeschenke und wurden zu den Majsa-Tagen eingeladen. Im Rahmen der Feststunde unterstrich unsere Bürgermeisterin, dass Sie die Partnerschaft weiter pflegen und vertiefen will.


Bedeutung der Partnerschaft für Lommatzsch

Die partnerschaftlichen Beziehungen bestehen seit 1996 bzw. 1997. hierzu wurden beiderseitige Verträge unterzeichnet. In Kiskinmajsia wurde eine Straße nach „Lommatzsch“ benannt. Weiterhin wurde durch eine Lommatzscher Delegation 2004 eine Kastanie vor dem Kulturzentrum gepflanzt. Im kommenden Jahr jährt sich das 15-jährige bestehen der Partnerschaftsbeziehungen. Dies sollte mit einem angemessenen Festakt in Lommatzsch und im Jahr 2012 in Kiskunmajsais begangen werden. Auch dazu sollten wir Lommatzscher uns Gedanken machen, wie wir dies in einem würdigen Rahmen mit unserer Partnerstadt begehen können.

Istvan Nemeth, Christine Gallasch





 Der Lommatzscher Markt soll neu gestaltet werden
Liebe Bürgerinnen und Bürger,
der Lommatzscher Markt soll neu gestaltet werden:

- Ansicht des neuen Marktes
- Lageplan des neuen Marktes
- Regelquerschnitt des neuen Marktes
(Die Dokumente hierzu finden Sie am Ende dieses Artikels.)

Die Kosten für die derzeitige Planung (Wiederherstellung des schiefen Marktes) belaufen sich nach Stand der Stadtratssitzung am 22.04.2010 auf ca. 926.000 EUR. Die Baumaßnahmen sollen in 3 Abschnitten erfolgen:
Bauabschnitt 1 – Thossberg (März bis Mai 2011)
Bauabschnitt 2 – unterer Markt (Juni bis August 2011)
Bauabschnitt 3 – oberer Markt (März bis Juni 2012)

Diese Kosten können im Rahmen der Stadtsanierung bis zu 66,75% gefördert werden, d. h. die Stadt Lommatzsch muss mindestens 308.000 EUR Eigenmittel aufbringen.
Weitere Informationen finden Sie zur Städtebauförderung in dem beigefügten Link.
http://www.bauen-wohnen.sachsen.de/669.htm

Nach Abschluss der Stadtsanierung (derzeit geplant im Jahr 2015) werden für den als Sanierungsgebiet ausgewiesenen Stadtbereich Ausgleichsbeiträge nach § 154 BauGB erhoben. Nachzulesen ist das in den beigefügten pdf-Dateien insbesondere in der Ziffer 21 der VwVStBauE.

- §154_155 BauGB.pdf
- Bekanntmachung _2010.pdf
- VwVstBauE.pdf
(Die Dokumente hierzu finden Sie am Ende dieses Artikels.)

Durch die Baumaßnahmen gehen ca. 20 Parklätze verloren. Auf der neuen Marktfläche (jetzt Grünfläche vorm Rathaus) können keine Parkplätze aus denkmalschutzrechtlichen Gründen ausgewiesen werden, d.h. diese Fläche wird nur einmal in der Woche zum Markttag genutzt.

Die Stadträte der Fraktion der Freien Wähler Lommatzsch stellen sich nicht gegen eine Sanierung des Markts. Wir verlangen aber, dass
  • die betroffenen Bürger über die Höhe der Ausgleichsbeiträge schriftlich informiert werden und dass diese ein Mitspracherecht erhalten hinsichtlich der Höhe der Baukosten. Schließlich müssen diese später auch die Ausgleichsbeiträge bezahlen.
  • Weiterhin sind wir der Auffassung, dass auch mit weniger Geld dem Markt ein neues Outfit gegeben werden kann. Für uns heißt dass, das der Straßenverlauf so bleibt wie er jetzt ist. Die Straße und die Gehwege werden erneuert. Die bestehenden Grünflächen werden neu bepflanzt.










 Frühjahrsputz der Stadt Lommatzsch am 27.03.2010
Die Fraktion der Freien Wähler Lommatzsch beteiligte sich gemeinsam mit ihren Mitgliedern und dem Stadtrat Herrn Wagenzink (SPD) am Frühjahrsputz der Stadt Lommatzsch.

In der Promenade wurden Laub und Unrat gesammelt, welches später vom Bauhof abtransportiert wurde. Das Blumenhaus "Schwärig" sponsorte Frühblüher welche an die Denkmäler in der Promenade gepflanzt wurden.





11/2009
 Stadtratsitzung vom 19. 11. 2009






 Besuch der Kita in Lommatzsch, Raubaerstraße am 16. 9. 2009






 Stadtratsitzung vom 13. 8. 2009